Yoga und Meditation

MS + Yoga - Grenzen und Möglichkeiten

 

 

Ich bin 37 Jahre alt, habe seit 17 Jahren die Diagnose MS und bin Rollstuhlfahrerin. Seit 9 Jahren übe ich mit viel Freude täglich Viniyoga. Ich gehe in den Gruppenunterricht und nehme zusätzlich Einzelunterricht.  
    
Im Einzelunterricht stelle ich mit meiner Yogalehrerin ein Programm zusammen, das auf meine Bedürfnisse und Möglichkeiten abgestimmt ist. Das Programm umfasst Übungen im Liegen und im Sitzen auf einem Stuhl oder auf einer Meditationsbank. Verschiedene kleine Abläufe beginne ich im Fersensitz zum Aufwärmen. Der Atem spielt dabei eine sehr wichtige Rolle. Die Bewegungen werden verbunden mit dem Ein- und Ausatem. Der Atem unterstützt mich in jeder Körperhaltung. Mit zunehmender Atemachtsamkeit gelange ich in die Konzentration. Anhaltende Konzentration führt mich in die Meditation, wo ich innere Ruhe finde.  
    
Zusammen mit meiner Yogalehrerin, Madeleine Keel, haben wir für die Schweiz. MS-Gesellschaft bereits mehrere Yoga-Seminare für MS-Betroffene durchgeführt. Die TeilnehmerInnen haben erfahren, dass ihnen Viniyoga die Möglichkeit gibt, die Übungen individuell anzupassen. Das Erlebte hat ihnen aber auch gezeigt, dass ihre Fähigkeiten grösser sind als sie sich selber zutrauten. .  
    
Durch Yoga habe auch ich erfahren, dass ich meine Bewegungsfähigkeit erhalten und verbessern kann. Yoga hat mir aber auch geholfen die Krankheit so zu akzeptieren wie sie ist. Mein Selbstwertgefühl wurde grösser, dadurch hat sich auch mein Selbstvertrauen wieder aufgebaut. Zudem habe ich heute eine innere Gelassenheit und Zuversicht, die mir auch in hektischen Situationen hilft, tief durchzuatmen, statt die Nerven zu verlieren.  
    
Viniyoga hat mir viele neue Räume geöffnet, jedoch wurde mir auch bewusst, dass es Grenzen gibt: Es dürfen keine Wunder erwartet werden, die Krankheit bleibt unheilbar. Viniyoga hat meinen Krankheitsverlauf jedoch positiv beeinflusst. Durch regelmässiges Üben kann ich meine körperlichen Symptome mildern und den Alltag besser bewältigen. Es ist ein langsamer Weg, der viel Zeit, Geduld, Durchhaltewillen und Hingabe fordert. 
    
In den vergangenen Jahren hat sich nun in mir der Traum entwickelt, eine Yogalehrerausbildung zu absolvieren. Nach vielen Gesprächen und Abklärungen ist mein Traum Realität geworden. Seit Juni 05 bin ich im Schweiz. Zentrum für Viniyoga, Schülerin von Margareta Stühl. Ich bin dankbar, dass ich durch mein stetiges Üben so viele Früchte ernten durfte, und dass sich über die Grenzen hinaus immer wieder neue Möglichkeiten öffnen...trotz MS.

  

Im März 2011 habe ich die Ausbildung abgeschlossen und durfte das Dilpom als Yogalehrerin YS entgegennehmen.


Denise Affolter-Hirt

 

 

button_sw_24 Zurück